24. Nov 2021 | News

Einführung des UFI-Codes in der Schweiz

Per 1. Januar 2022 wird das im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) entwickelte Konzept des UFI-Codes auch für die Schweiz eingeführt. Der UFI-Code ist ein zusätzlicher Produktidentifikator für gefährliche chemische Zubereitungen und erleichtert dem Giftinformationszentrum im Notfall die Identifizierung möglicher von der Zubereitung ausgehende Gefahren. Er gilt nur für Zubereitungen (nicht aber für Reinstoffe), welche als gefährlich für die menschliche Gesundheit oder als gefährlich aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften eingestuft sind.

Die Einführung des UFI-Codes in der Schweiz erfolgt in zwei Schritten:

  • Ab 1. Januar 2022 gilt die UFI-Pflicht für neu in der Schweiz in Verkehr gebrachte Produkte für private Verwender, sowie für Produkte mit bereits bestehendem UFI-Code, und
  • ab 1. Januar 2026 gilt die UFI-Pflicht für alle betroffenen Produkte, welche noch keinen UFI-Code erhalten haben.

Der UFI-Code muss in die Kennzeichnungsinformation (z. B. auf dem Etikett) und/oder in das Sicherheitsdatenblatt (SDB) eines betroffenen Produkts aufgenommen werden. Für nicht verpackte Produkte muss der UFI-Code zwingendermassen im SDB angegeben werden. Weiter muss der UFI-Code in der bereits bestehenden oder in der neu einzureichenden Meldung an das Produkteregister Chemikalien Schweiz (RPC) angegeben werden.

Für Produkte mit bereits bestehendem UFI-Code (z.B. Produkte, welche aus der EWR in die Schweiz importiert wurden) kann der bereits bestehende UFI-Code zur Kennzeichnung und Meldung an das Produkteregister Chemikalien Schweiz (RPC) verwendet werden.

Falls einer betroffenen Zubereitung bis zum entsprechenden Datum (siehe oben) noch kein UFI-Code zugewiesen wurde, muss unter Berücksichtigung des Zielmarktes ein UFI-Code mittels einem der beiden bestehenden UFI-Generatoren erstellt werden:

  • mittels dem Schweizer UFI-Generator für Zubereitungen, welche ausschliesslich in der Schweiz in Verkehr gebracht werden (der generierte UFI-Code ist nur in der Schweiz gültig), oder
  • für Zubereitungen, welche auch im EWR vertrieben werden: Via einem EWR-Stellvertreter und mittels dem EWR UFI-Generator (der generierte UFI-Code ist in der Schweiz und im EWR gültig).

Arcadis kann sowohl bei der Erstellung von Schweizer UFI-Codes als auch bei der UFI-Code Ergänzung und der allgemeinen Pflege der entsprechenden RPC-Meldungen unterstützen. Gerne beraten wir Sie auch zu allgemeinen Fragen bezüglich UFI-Codes und/oder Produktmeldungen in der Schweiz sowie im EWR (PCN-Meldungen). Weiter kann Arcadis für die Erstellung von EWR UFI-Codes und die Einreichung von PCN-Meldungen die Ernennung der Arcadis-Niederlassung in Belgien als EWR-Vertreterin veranlassen, und weitere Unterstützung sowohl bei der Erstellung von UFI-Codes als auch bei der Einreichung von PCN-Meldungen leisten. Arcadis bleibt dabei für die Schweizer Herstellerin die Anlaufstelle für alle Fragen.

Laden Sie jetzt unseren Kundenbrief "Was Sie über den UFI-Code in der Schweiz wissen müssen" herunter und lesen Sie mehr dazu.

Lukas Gasser

Bei sonstigen Fragen wenden Sie sich an Lukas Gasser.

Lukas Gasser, Geschäftsführer Arcadis Schweiz

Wenden Sie sich an Lukas

Kontaktieren Sie {name} für weitere Informationen und Fragen.

Arcadis verwendet Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.