Über 15

Piers geschützt

16 Hektar

verfügbar gemachtes Land

Wird gerade angezeigt

Die Herausforderung

Der steigende Meeresspiegel bedroht die Küste von San Francisco

Nach dem Loma-Prieta-Erdbeben im Jahr 1989 erlebte der Hafen von San Francisco eine Renaissance. Viele Piers haben sich zu Orten entwickelt, an denen Millionen von Besucher*innen pro Jahr zusammenkommen, essen, einkaufen und Spaß haben. Doch es gibt auch viele Piers, die noch nicht ausgelastet sind und entsprechend großes wirtschaftliches Potenzial bieten. Doch das Besondere, was Menschen am Hafen anzieht – die Nähe der Piers zum Wasser –, stellt auch eine Bedrohung dar.

Die Lösung

Expert*innen für widerstandsfähige Küsten bewerten adaptive Strategien zum Hochwasserschutz

Das Ziel einer widerstandsfähigen Küste, die den Wert der Pierinfrastruktur schützt und seismische sowie hochwasserbedingte Risiken reduziert, ließ sich mit Investitionen in die Piersanierung verbinden. Vor dem Gespräch mit Stakeholder*innen wollten die Verantwortlichen des Hafens jedoch verstehen, was möglich war.

  • WEITERE INFORMATIONEN

    Arcadis wurde mit der Durchführung einer Studie beauftragt, bei der Methoden zum Schutz der Piers vor dem steigenden Meeresspiegel und vor Überschwemmungen untersucht werden sollten. Ein wichtiger Punkt hierbei war die Integration der Hochwasserschutzmaßnahmen in die Projekte zur Piersanierung.

    Mit aktuellen und prognostizierten Daten zur Hochwassergefahr haben sich unsere Experten auf die Entwicklung einer umfassenden Palette an Lösungen für mehr Widerstandsfähigkeit konzentriert. Durch Tests jeder Maßnahme anhand strenger Kriterien konnte das Team die Liste auf fünf adaptive Strategien zum Hochwasserschutz sowie zwei zusätzliche Maßnahmen eingrenzen:

    • Wasserdichte Schutzmechanismen an der Außenseite der Gebäude bereitstellen, um zu verhindern, dass Wasser eindringt


    • Möbel mit wasserbeständigen Materialien nachrüsten und einfach mit Überflutungen leben


    • Die Böden der Gebäude um mehrere Meter anheben, damit sie sich über dem Hochwasserstand befinden


    • Eine dauerhafte erhöhte Hochwasserbarriere an der Außenkante der Pierstruktur errichten


    • Eine vorübergehende erhöhte Hochwasserbarriere an der Außenkante der Pierstruktur aktivieren


    • Schwimmende Wellenbrecher einsetzen, um Wellen zu abzuschwächen, bevor Sie die Pierstruktur erreichen


    • Kritische Gebäudesysteme (Wasser, Abwasser, Abfluss, Gas, Elektrik usw.) vor Schäden schützen

    Die vorgeschlagenen Maßnahmen sollen die bestehenden Strukturen über einen Großteil dieses Jahrhunderts vor Überschwemmungen schützen, die erforderlichen Baumaßnahmen an den Strukturen reduzieren, Schließungen des historischen Uferbereichs verringern und die Kapitalkosten begrenzen, die für die Wiederherstellung der nicht ausgelasteten Piers anfallen.

Das Ergebnis

Verbindung widerstandsfähigerer Küsten mit der Wiederherstellung der Infrastruktur

Die Integration der Hochwasserschutzmaßnahmen in die Sanierungspläne für die Piers wird San Francisco dabei helfen, den Wert seiner Uferbereiche zu wahren. Nach der Umsetzung der Hochwasserschutzmaßnahmen werden mehr als 15 Piers vor dem steigenden Meeresspiegel geschützt und es entstehen mehr als 16 Hektar wertvolle Fläche für flexible Nutzungsmischung. Millionen von Menschen werden in der Lage sein, all das zu erleben, was die Bucht von San Francisco seit Jahrzehnten zu bieten hat.


Angewandte Arbeitsfelder

Wenden Sie sich an Arcadis , um weitere Informationen zu erhalten.

Wenden Sie sich an Arcadis

Connect with {name} for more information & questions

Arcadis will use your name and email address only to respond to your question. More information can be found in our Privacy policy