300%

Erweiterung der Kapazität

67

Flugsteige

96

Automatisierte Check-Ins

Currently Viewing

Die Herausforderung

Die effiziente Beförderung von Millionen Menschen durch ein komplexes System von Bauwerken und Anlagen – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr – ist eine große Herausforderung. Ist es prinzipiell möglich, die Kapazität eines solchen Mobilitätshubs zu verdoppeln, ohne den sowieso schon anspruchsvollen laufenden Betrieb zu beeinträchtigen? Vor dieser Aufgabe standen die Betreiber des Arturo Merino Benítez International Airport in Santiago de Chile.

Die Betreiber des Flughafens hatte eine klare Vorstellung: die komplette Neugestaltung mit einem neuen, hochmodernen internationalen Terminal. Dieses Projekt – eines der größten Bauprojekte in der Geschichte Chiles – sollte ein Aushängeschild der Nation werden. Und für die prognostizierten 38 Millionen Fluggäste, die ihn jährlich passieren, sollte er ein Erlebnis bieten, das über die reine Funktion hinausgeht und einen außergewöhnlichen ersten und letzten Eindruck des Landes vermittelt.

Die Lösung

Da der Flughafen zu den zehn wichtigsten lateinamerikanischen Flughäfen gehört und 98 % des ständig wachsenden internationalen Luftverkehrsaufkommens in Chile ihn nutzen, war ein neues internationales Terminal dringend erforderlich. Auf der Suche nach Planer*innen mit weltweitem Ruf und lokaler Reputation wurde Arcadis gleich zu Beginn des Projekts von ADP Ingénierie für Statik und ingenieurtechnischen Erdbebenschutz unter Vertrag genommen.

VINCI Construction Grands Projects beauftragte ADP Ingénierie und Arcadis mit der Gesamtplanung des luftseitigen Infrastrukturpakets, der Architektenplanung und der Planung für die Special Airport Systems beider Terminals sowie der Parkhäuser. Das Projekt wurde vollständig auf BIM-Basis geplant und realisiert.

  • MEHR DAZU

    Angesichts einer Investition des chilenischen Ministeriums für öffentliche Arbeiten (MOP) in Höhe von 990 Millionen US-Dollar – der größten ihrer Art in den letzten 20 Jahren – konzentrierte sich die Aufmerksamkeit auf die Frage, wie ein Projekt dieser Größenordnung realisiert werden sollte. Um die Kapazität des Flughafens zu verdoppeln (ursprünglich war er für 16 Millionen Fluggäste ausgelegt), musste die ursprüngliche Struktur baulich in einen wesentlich größeren Flughafen mit zwei Terminals und einer Fläche von 248.346 m² überführt werden. Und das alles bei gleichzeitiger Abwicklung des bestehenden Luftverkehrs.>


    Die erfolgreiche Kooperation aller Beteiligten führte zu einem vollständig renovierten Inlandsterminal und einem neuen Gebäude für internationale und regionale Flüge, die beide mit modernster Technik ausgestattet sind, um die Wartezeiten der Fluggäste zu verkürzen.

Das Ergebnis

Der Erfolg ist nach der Transformation des Flughafens unübersehbar. Abgesehen von der substanziellen Kapazitätserweiterung bietet der Airport den Passagieren heute auch ein komplett neues Nutzererlebnis. Das neue Terminal mit 67 Flugsteigen verkürzt die Wartezeiten radikal, dank der Installation von 96 automatischen Check-in-Kiosken, 64 Gepäckausgabeschaltern, 40 % mehr Einreiseschaltern und einem neuen Gepäcksortiersystem.

Reisende sparen nun Zeit in Check-in und Abfertigungsprozessen, die sie jetzt in den neuen Einkaufszonen, Restaurants, dem Freilichttheater mit 250 Sitzplätzen, auf den Grünflächen und in den Veranstaltungsbereichen verbringen können. Auch an Details wie Wickel- und Stillräume wurde gedacht. Darüber hinaus stehen mehr als 6.000 Parkplätze, ein Busbahnhof, neue VIP-Lounges und Räume für die Ausstellung chilenischer Kunst zur Verfügung.

  • MEHR DAZU


    Umweltfaktoren sind ebenso wichtig: 10.336 herkömmliche Lampen wurden auf LEDs umgestellt, sechs neue Elektrobusse eingeführt, sieben Hektar Land auf dem Flughafengelände aufgeforstet und mehr als 600 Bäume für Pudahuel gespendet, wo sich der Flughafen befindet. All dies wird ergänzt durch eine Photovoltaikanlage mit einer Kapazität von 826 KW. Das Ziel? Den CO2-Fußabdruck des Flughafens bis 2030 um 40 % zu reduzieren und bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Daher ist der modernisierte und erweiterte Santiago International Airport im 21. Jahrhundert einer der ersten Flughäfen in Südamerika, der die Stufe 2 des ACA (Airports Council International) erreichen wird.


Angewandte Arbeitsfelder

Kontaktieren Sie {name} für weitere Informationen und Fragen.

Arcadis verwendet Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.