Mehr als 19 Millionen Menschen

profitieren von Kläranlagen

5 Mrd. US-$

Investition in 25 Jahren

84 % des Abwassers

behandelt

Wird gerade angezeigt

Die Herausforderung

Gute sanitäre Bedingungen sind für eine gute Lebensqualität unerlässlich. Verschmutztes Wasser kann durch Wasser übertragene Krankheiten verursachen und das Risiko der Kindersterblichkeit erhöhen, um nur einige der Folgen für Menschen zu nennen, die nicht auf sauberes Wasser und eine angemessene Abwasserbehandlung angewiesen sind. Die Flüsse Lateinamerikas sind einige der umweltschädlichsten Flüsse der Welt, und 70 % des Abwassers (laut der Weltbank) erreichen Flüsse ungeklärt.

  • WEITERE INFORMATIONEN

    Damals, im Jahr 1990, litt der Fluss Tiete unter einer dramatischen Folge der rasanten Verstädterung, der Industrialisierung und des Bevölkerungswachstums, das zu illegalen Landbesetzungen in der Stadt führte: Die Menge der ungeklärten Abwässer, die ihren Weg in den Fluss fanden, nahm zu. Es gab starken Handlungsbedarf.

Die Lösung

1990er Jahre: Damals begann die langjährige Zusammenarbeit von Sabesp (São Paulo State Sanitation Company) mit Arcadis. Mit dem Ziel, die Bürger in São Paulo vor den Widrigkeiten verschmutzter Gewässer zu schützen, und unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten, wurde das Tiete-Projekt ins Leben gerufen.

  • WEITERE INFORMATIONEN

    In vier Phasen über 25 Jahre hinweg beträgt die Gesamtinvestition voraussichtlich 5 Milliarden US-Dollar. Seit der ersten Phase des Projekts ist Arcadis der Berater und technische Betreuer von Sabesp, des Unternehmens hinter dem Projekt. In der dritten Phase hat Arcadis als Leiter des Konsortiums Sabesp dabei geholfen, die Infrastruktur zu liefern, um die Wasserqualität zu verbessern, indem zusätzliche 200.000 Haushalte an das Abwassersystem angeschlossen wurden und die Menge des geklärten Abwassers von 66 % auf 84 % erhöht wurde.

     

    Unser Ansatz, unsere Kunden bei ihren Herausforderungen zu unterstützen, hat sich im Laufe dieser Jahrzehnte ebenfalls weiterentwickelt, angefangen bei der Erbringung von Dienstleistungen, zu denen auch Abwasseraufbereitungsanlagen gehören. Jahr für Jahr, der Entwicklung folgend, wurden Lösungen implementiert, die auch digitale Werkzeuge, wie Dashboards zur Kontrolle der Programmleistung, beinhalten.

Die Auswirkungen

Das Tietê-Fluss-Projekt ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Lebensqualität für alle Bewohner der Stadt und schafft die Voraussetzungen für eine nachhaltige Zukunft. Nach Abschluss der Arbeiten ist die Infrastruktur in der Lage, das von 19 Millionen Einwohnern erzeugte Abwasser sicher zu behandeln und die Gesundheit und Qualität des Flusses erheblich zu verbessern. 

  • WEITERE INFORMATIONEN

    Die Verwaltung dieser wichtigen Ressource, die mehr Menschen länger dient, ist eine ständige Herausforderung. Zu den bisherigen Ergebnissen gehören die Abwassersammlung und -behandlung für mehr als 11 Millionen Menschen in São Paulo, 1,8 Millionen Abwasseranschlüsse in Haushalten und der Bau von 4,500 Kilometern Abwassersammlern und -netzen zum Sammeln und Transportieren des Abwassers aus der Metropole zu den Kläranlagen, deren installierte Behandlungskapazität von 8.500 Litern pro Sekunde im Jahr 1992 auf derzeit 26.000 Liter pro Sekunde verdreifacht wurde. Mit der Weiterentwicklung der Sammel- und Transportstruktur erhöhte sich die effektive Aufbereitung im gleichen Zeitraum von 4.000 Litern pro Sekunde auf jetzt 20.600 Liter pro Sekunde.

     

    Vor allem ist es ein Programm für die öffentliche Gesundheit: Die Implementierung und Verbesserung von Abwassersammelsystemen trägt zur Senkung der Kindersterblichkeitsrate bei und verbessert die Lebensqualität der Bürger.


Verwendete Fähigkeiten

Bei sonstigen Fragen wenden Sie sich an Arcadis .

Arcadis ,

Wenden Sie sich an Arcadis

Connect with {name} for more information & questions

Arcadis will use your name and email address only to respond to your question. More information can be found in our Privacy office