• Leistungen: Stadtplanung, Ganzheitliche Planung, Nachhaltige Stadtentwicklung
  • Marktsektoren: Cities, Industrie und Gewerbe

THE HUB Emden

Emden - Die Stadt Emden entwickelt derzeit den Industrie- und Gewerbecampus „THE HUB Emden“. Dieser neue Gewerbestandort soll als Innovationscampus ausgestaltet und positioniert werden – und als Plattform für neue Geschäftsfelder. Die Stadt verknüpft große Hoffnungen mit diesem Projekt: Hier sollen Visionen für den Wirtschaftsstandort Wirklichkeit werden. Arcadis übernahm die Gestaltung des konzeptionellen Entwicklungsrahmens und wurde nun auch mit der Masterplanung beauftragt.

5,5 ha

Fläche
HUB Emden

„Eine Plattform für die lokale Wirtschaft. Eine Brücke in die digitale Welt.“

THE HUB Emden (5,5 ha Fläche) soll neben der Gewerbenutzung als Innovationscampus und- plattform für neue Geschäftsfelder dienen. Gleichzeitig ist sie Ausgangspunkt für die weitere Gebiets- und Regionalentwicklung der Stadt.

Eröffnungsveranstaltung THE HUB Emden

Am 23.08.2018 wurde THE HUB Emden feierlich eröffnet. Die Eröffnung mit 150 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung war mit Impulsvorträgen und einer Podiumsdiskussion zum Thema „Human Thinking für die Produkte von Morgen – der Mensch im Mittelpunkt des Geschehens“ verbunden.

Johann Jungwirth, EVP Mobility Services (Volkswagen Group of America), sprach über die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gerhard Kreutz, Präsident der Hochschule Emden-Leer, befasste sich mit dem Thema Innovationen und damit, wie es gelingen kann, Ideen für die Zukunft zu entwickeln und umzusetzen.

THE HUB Emden blickt als zukünftiges Zentrum und als Drehscheibe des Wirtschaftsstandortes weit in die Zukunft und wird sich intensiv mit den Themengebieten Mobility, Energie sowie Hafen und Logistik beschäftigen. „Gleichzeitig werden hier die Kräfte gebündelt, um aktuelle Entwicklungen im Wirtschaftsbereich der Stadt zu begleiten“, so Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Bernd Bureck.

Nur Building Smartly führt zu smarten Gebäuden

Arcadis hilft bei der richtigen Positionierung des Gewerbegebietes am Markt und im Einklang mit der städtischen Entwicklung und Vision Emdens. Dabei gilt: Nur building smartly führt zu Smart Buildings! Die wachsenden Möglichkeiten datengetriebener und evidenzbasierter Entscheidungsfindung liefern die Grundlage für richtiges und schnelles Handeln. Kombiniert mit neuen Methoden der Kommunikation, fortschrittlichen Analysefähigkeiten (Data Analytics, Machine Learning und künstlicher Intelligenz) und digitalem Bauen gelingt ein Smart Building.

"Die Grenze zwischen Stakeholdern, Architektur und Technologie schwindet. Der Erfolg eines smarten Gebäudes steht und fällt mit einem intelligenten Konzept, das komplexe Entscheidungen ermöglicht.”, so Karsten Peleikis, Leiter Lifecycle Management bei Arcadis Germany. “Ein Smart Building hilft aktiv mit, während des gesamten Lebenszyklus die richtigen Entscheidungen, mit geringstem Ressourceneinsatz, zu treffen.”

Im Zuge eines innovativen Partizipationsverfahrens wurden die passgenaue Skalierung der Standortfaktoren ermittelt und ein Leitbild für THE HUB Emden entwickelt. Im Mittelpunkt standen die Bedürfnisse und Ziele der verschiedenen Interessensvertreter und die Trag- und Zukunftsfähigkeit des Standortkonzeptes. Anschließend wurde ein Designkonzept für die ersten Immobilien erstellt: für das Training Center und die Innovation Factory. Von Bedeutung hierbei war auch ein zukunftssicheres Energiekonzept und die Integration in den Lageplan.

Arcadis übernimmt Masterplanung

Als nächsten Schritt wurde nun Arcadis mit der Masterplanung („Überplanung der Fläche“) beauftragt. Sie dient als Grundlage für die Vermarktung, das Genehmigungsverfahren mit den zuständigen Behörden, weitere Detaillierungen und mündet schließlich in die erfolgreiche Entwicklung der Projektfläche.

Gordon Mauer, Sector Leader Man/Tech bei Arcadis: “Unser Leistungsspektrum umfasst nicht nur herkömmliche Beratungs- und Planungsleistungen, sondern berücksichtigt auch zukunftsträchtige Trends wie Elektro-Mobilität, digitale Prozesse und Fabriken, innovative Workplace-Konzepte etc.. Außerdem aktivieren wir unser breites Netzwerk, um potentielle Mieter, Baufirmen, Planer und andere Stakeholder direkt anzusprechen und zu involvieren. Damit können wir kundenspezifische Lösungen über die gesamte Bandbreite des Lebenszyklusses von Assets aus einer Hand anbieten, von deren Ergebnissen auch andere Kunden profitieren.”

Ergebnisse

5,5 ha

Fläche

Fragen zum Projekt

Karsten Peleikis

Leiter Lifecycle Management +49 174 9202493 Ihre Frage an mich