07. Apr 2022 | Press Release

Arcadis-Baukostenindex: "Das Baugewerbe muss sich schnell anpassen, da steigende Kosten und zunehmende Unsicherheit ihren Tribut fordern“

  • Planungs- und Beratungsunternehmen untersucht Baukosten von 100 Städten weltweit
  • München zählt bei Baukosten zu den 10 teuersten Städten weltweit
  • Viele Städte in Europa und Nordamerika verzeichnen zweistellige Kostensteigerungen, darunter München, Berlin, Barcelona, Chicago und New York City
  • Mit weniger mehr zu tun, wird für den langfristigen Erfolg entscheidend sein, da Inflationsdruck und geopolitische Unsicherheit ihren Tribut fordern

7. April 2022 - Die teuersten Städte der Welt für Bauherren sind London, Genf und Oslo. München ist bei den Baukosten nun ebenfalls unter den TOP 10: Die Isarmetropole steigt in der Rangliste um sieben Plätze auf Position 8. Die fünf günstigsten Städte befinden sich dagegen in Asien. Das sind Ergebnisse des jährlichen Arcadis Construction Cost Index (ICC), für den das internationale Planungs- und Beratungsunternehmen 100 große Städte der Welt hinsichtlich ihrer Baukosten analysiert hat.

Aufgrund einer Kombination von Kostentreibern - einschließlich steigender Energiekosten, Materialknappheit und Verfügbarkeit von Arbeitskräften - sowie einer hohen sektorspezifischen Nachfrage, insbesondere im Wohnungs- und Industriebereich, verzeichneten die Märkte in Nordamerika und viele europäische Städte zweistellige Kostensteigerungen. Infolgedessen haben sich die amerikanischen Städte in der Rangliste deutlich nach oben bewegt. Dieser Aufwärtstrend wurde auch durch die Aufwertung des US-Dollars um durchschnittlich 5 % gegenüber den meisten Währungen begünstigt. Auch Städte in Deutschland und Großbritannien sind im Index nach oben gerückt.

Der deutsche Bausektor wuchs trotz einer leichten Abschwächung des positiven Trends im Pandemiejahr 2021 um rund 2 %. Da Deutschland nur über geringe Kapazitätsreserven verfügt, reichte dieses Wachstum aus, um einen deutlichen Preisanstieg auszulösen. Damit verzeichnete der deutsche Markt eine der höchsten Inflationsraten in der ICC-Erhebung. Die Bauunternehmen gaben an, dass 50 % der offenen Stellen für Fachkräfte nicht besetzt werden konnten. Anhaltende Einschränkungen im Jahr 2021 hätten der Branche den Zugang zu Arbeitsmigranten weiter erschwert. Mit einem Anstieg der Auftragseingänge im Dezember 2021 um 12 % im Vergleich zum Vorjahr sind die Aussichten gut, aber es wird schwierig sein, die Projekte fristgerecht und im Kostenrahmen umzusetzen.

In ganz Asien ergab sich ein gemischtes Bild, wobei die Kosten weitgehend stabil blieben. Eine Ausnahme ist Singapur, wo der schwierige Zugang zu Arbeitskräften eine hohe Inflation auslöste. In Australien und im Nahen Osten hingegen entsprach das Nachfrageniveau nicht ganz den Erwartungen, was zu einem wettbewerbsintensiveren Markt und einem größeren Anteil der Kosten führte, der von der Lieferkette absorbiert wird. Dies hat dazu geführt, dass Standorte wie Melbourne und Sydney im Jahr 2022 in der Rangliste voraussichtlich um bis zu 10 Plätze zurückfallen werden.

Der Arcadis International Construction Costs Index (ICC) ist ein in der Branche etablierter, jährlicher Barometer zum relativen Vergleich globaler Baukosten. Im Jahr 2022 umfasst der Vergleich 20 Gebäudetypen in 100 Großstädten auf verschiedenen Kontinenten. Er basiert auf einer Erhebung der Baukosten, einer Überprüfung der Marktbedingungen und einer professionellen Bewertung durch ein globales Expertenteam. Für jede Stadt wurden Richtpreise für jeden Gebäudetyp ermittelt und in US-Dollar (USD) umgerechnet. Anschließend wurde ebenfalls für jeden Gebäudetyp die Preisspanne zwischen niedrigsten und höchsten ermittelten Kosten gegen die Preisspanne des gleichen Gebäudetyps in Amsterdam indexiert, wobei der jeweilige Amsterdamer Mittelwert dem Wert 100 gleichgesetzt wurde.

Die Analyse wurde vor dem Ausbruch des Ukraine-Konflikts durchgeführt und berücksichtigt daher nicht die damit verbundenen Auswirkungen auf die globalen Rohstoff- und Energiemärkte und die weltweite Unsicherheit.

Ergänzend zur vergleichenden Indexierung der Baukosten weltweit liefert der Report Markteinblicke, Experten-Statements und Empfehlungen für Bauherren und Investoren. Die Betrachtung des weltweiten Baugewerbes verdeutlicht, dass die unterschiedlichen COVID-19-Strategien der Regierungen zu einem unterschiedlichen Tempo der Erholung geführt haben. Da die Auswirkungen von Materialknappheit und steigenden Kosten in der gesamten Lieferkette zu spüren sind, bemühen sich die Unternehmen um die Lösung dringender und anhaltender Probleme wie geringe Produktivität, Mitarbeiterbindung und Projektresilienz. Auch das Thema Nachhaltigkeit steht ganz oben auf der Agenda, da der wirtschaftliche Druck durch Ressourcenknappheit und die Vorgaben zur CO2-Reduzierung es immer wichtiger machen, mit weniger mehr zu erreichen. Der Einsatz digitaler Produkte und Lösungen zur Bewältigung der Ressourcenknappheit, zur Verringerung des Materialverbrauchs und zur Abfallvermeidung ist von entscheidender Bedeutung, ebenso wie die Konzentration auf den gesamten Projektlebenszyklus und nicht auf kurzfristige Erträge.

Der Bericht enthält außerdem einen Fünf-Punkte-Praxisleitfaden, der Bauherren und ihren Projektteams bei der Optimierung von Bauprojekten helfen soll. Er zeigt auf, wie sie digitale Prozesse, Rationalisierung, Standardisierung und Automatisierung nutzen können, um die Qualität ihrer Leistungen zu verbessern, kosteneffizienter zu arbeiten und wichtige Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

"Das Baugewerbe hat sich im vergangenen Jahr als äußerst robust erwiesen und sich an die schwierigsten Umstände angepasst. Die nachhaltige Bereitstellung von Wohnraum und Infrastruktur, die bessere Nutzung von Daten und zunehmende Investitionen in technologische Lösungen wie moderne Baumethoden können sowohl die Effizienz verbessern als auch das Streben nach Netto-Null unterstützen. Diese Anpassungsfähigkeit wird sich als entscheidend erweisen, wenn sich die Unternehmen auf das unsichere und inflationäre Umfeld vorbereiten. Auch wenn die sich abzeichnenden Marktbedingungen oberflächlich betrachtet ungünstig klingen, glauben wir, dass diese Herausforderungen unserer Branche mehr denn je eine große Chance bieten, Innovationen voranzutreiben und eine Mentalität zu etablieren, die darauf abzielt, mit weniger mehr zu erreichen, um unsere eigenen Auswirkungen auf den Ressourcenverbrauch und die Umwelt zu verringern", erklärt Andy Beard, Global Head of Cost and Commercial Management bei Arcadis.

Wie schneiden die deutschen Städte ab?

München: Rang 8
Berlin: Rang 32
Frankfurt: Rang 41

Die 10 teuersten Städte

1. London 6. San Francisco
2. Genf 7. Zürich
3. Oslo 8. München
4. New York City 9. Hongkong
5. Kopenhagen 10. Macau

10 günstigste Städte

100. Kuala Lumpur 95. Nairobi
99. Delhi 94. Wuhan
98. Mumbai 93. Jakarta
97. Ho-Chi-Minh-Stadt 92. Chengdu
96. Johannesburg 91. Guangzhou

 

Hier gelangen Sie zum Report

 


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Arcadis Germany GmbH, Bertram Subtil | Telefon: +49 151 17143438 | E-Mail: bertram.subtil@arcadis.com

Arcadis ist das führende globale Planungs- und Beratungsunternehmen für die natürliche und die vom Menschen gestaltete Umwelt. Durch die weltweite Bündelung von lokalem Wissen und die Kombination unserer Expertise mit neusten digitalen Errungenschaften erzielen wir herausragende und nachhaltige Ergebnisse für unsere Kunden und deren Abnehmer. Wir sind über 29.000 Menschen, die in mehr als 70 Ländern tätig sind und einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro erwirtschaften. Wir unterstützen UN-Habitat, das Zentrum der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen, mit Wissen und Know-how, um die Lebensqualität in schnell wachsenden Städten auf der ganzen Welt zu verbessern. www.arcadis.com

Bertram Subtil

Bei sonstigen Fragen wenden Sie sich an Bertram Subtil.

Bertram Subtil, Leiter Marketing

Wenden Sie sich an Bertram

Kontaktieren Sie {name} für weitere Informationen und Fragen.

Arcadis verwendet Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.