Mit Data Analytics Endnutzer gewinnen und binden

Zu lange haben Immobilienbesitzer und Portfoliomanager den Bedürfnissen und Wünschen Ihrer Endkunden - also den Menschen, die in ihren Gebäuden leben oder arbeiten - nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt. Doch unzufriedene Nutzer ziehen aus und in Folge schmälern Leerstände und Mietersuche den ROI.

Leben und Arbeiten in Gebäuden

Nur Immobilienmanager, die Gebäude bauen und betreiben, welche die Menschen auch nutzen wollen, sind langfristig erfolgreich. Doch welche Bedürfnisse und Wünsche haben die Endnutzer? Data Analytics gibt die Antwort! Methoden der deskriptiven, diagnostischen, prädikativen und präskriptiven Datenanalyse können einen detaillierten Einblick in die aktuellen Anforderungen an Immobilien liefern.

Daten transformieren Erfahrungen

Immobilienbesitzer und Portfoliomanager haben Zugriff auf eine Vielzahl von Informationen (beispielsweise Finanzdaten, Energieverbrauch oder Betriebs- und Wartungsdaten). Oft fehlt Ihnen aber das nötige Wissen, diese Daten beim Erwerb, (Um-)Bau und Betrieb neuer oder vorhandener Immobilien effektiv zu nutzen.

Betrachten wir zum Beispiel BIM (Building Information Modeling). Durch die Kombination von BIM mit Augmented-Reality- oder Virtual Reality-Technologien können die historischen Daten eines Gebäudes genutzt werden, um zukünftige Designs zu verbessern. Mit Hilfe von Sensoren lässt sich nachverfolgen, wie Endnutzer eine Immobilie nutzen. Die erfassten Daten helfen anschließend dabei, das Design zukünftiger Objekte nutzerzentriert umzusetzen. Zudem können der Betrieb und die Wartung von Bestandsgebäuden auf Basis solcher Daten optimiert werden. Beides führt zu zufriedeneren Nutzern und reduziert Leerstände.

In einem größeren Maßstab können Daten auch Aufschluss darüber geben, wie Endnutzer ein bestimmtes Gebäude, seine Nachbarschaft oder sogar eine ganze Stadt wahrnehmen. Zunehmend werden Daten über die Reise- und Aktivitätsmuster der Menschen in Städten gewonnen und nach Hinweisen durchleuchtet, welche städtebauliche Typologie und Struktur dem öffentlichen Interesse am besten dient. Mit spezifischen City Analytics-Funktionen können Metropolregionen leicht herausfinden, wo Wohnungsbedarf besteht und welche Arten von Wohnungen gebraucht werden.

Data Analytics kommt Immobilienbesitzern, Städten und Endnutzern zu Gute. Eigentümer profitieren von intelligenteren Entscheidungen, weniger Leerstand und besserem ROI, Mieter von höherer Lebensqualität und Städte von innovativen Lösungen für Wohnen, Handel und Gewerbe. Kombiniert mit dem Einsatz von BIM, computergestütztem Design und „Generative Design“ liefern diese Daten außergewöhnliche Erkenntnisse, die Ihnen helfen, intelligentere Entscheidungen zu treffen.

Fazit: Intelligent angewendet, ermöglicht Data Analytics allen Beteiligten im Immobilien-Lebenszyklus, sich stärker als je zuvor auf den Endbenutzer zu konzentrieren und dessen Lebensqualität zu verbessern.

Christoph Wollersheim

Global Head of Data Analytics +1-202-819-7496 Ihre Frage an mich