Im Jahr 2016 schloss sich Arcadis-Mitarbeiterin WenMei Ha einer Mission des Arcadis Shelter Program in Kathmandu, Nepal, zur Unterstützung von UN-Habitat an, nachdem ein Erdbeben das Land erschüttert und große Teile des Dorfes Bungamati zerstört hatte. WenMei konnte den Menschen dort direkt helfen. Es war eine Erfahrung, die ihre Lebensperspektive veränderte.


WenMei Ha ist Director of Water Management bei Arcadis China. Sie stammt ursprünglich aus Peking, lebte aber 20 Jahre in den Niederlanden, bevor sie nach China zurückkehrte. WenMei sagt, dass es zwei Gründe gibt, warum sie schon so lange in unserem Unternehmen ist.

 

Wen Mei Image

 

Meine Arbeit in China ist eine große Herausforderung. Wir bauen den Markt für unsere Dienstleistungen und Lösungen auf, während wir Projekte durchführen. Ich möchte in meiner Arbeit immer herausgefordert werden. Aber ich bin auch deshalb bei Arcadis geblieben, weil wir ein sehr soziales Unternehmen sind. Sie sehen das im Büro, in der Art und Weise, wie Kollegen sich ständig gegenseitig helfen. Und das Shelter Program ist auch ein gutes Beispiel dafür.


Großflächige Verwüstung


2016 nahm WenMei an einer Shelter-Mission in Nepal teil, eineinhalb Jahre nach einem schweren Erdbeben in der Nähe von Kathmandu. Das Beben tötete fast 9000 Menschen, verletzte 22.000 und machte 3,5 Millionen Menschen obdachlos. WenMei und eine Gruppe weiterer Arcadis-Mitarbeiter reisten nach Bungamati, einer kleinen Stadt südlich von Kathmandu. Basierend auf einem Vorschlag, den UN-Habitat und Arcadis in einer früheren Shelter-Mission entwickelt hatten, war WenMei vor Ort, um einen Notfallplan für die Bewohner auszuarbeiten. Dieser Plan hilft der Gemeinde, falls sie mit zukünftigen Naturkatastrophen konfrontiert werden. Trotz der ausführlichen Berichterstattung über die Verwüstungen war WenMei auf das, was sie bei ihrer Ankunft in Nepal sah, nicht vorbereitet.


Helping Nepal recover from the earthquake


Es war schockierend, die Lebensbedingungen dort zu erleben. Viele der Menschen lebten in einem halben Haus, weil die andere Hälfte zusammengebrochen war. Trotz des Ausmaßes der Zerstörung war es jedoch keine düstere Umgebung. Die Leute, die ich traf, besaßen kaum etwas, aber sie waren immer noch glücklich. Ein Großteil des Geldes, das sie hatten, ging zuerst in die Tempel. Das waren die ersten Bauwerke, die repariert wurden. Man konnte sehen, dass die Menschen dort wirklich treu zu ihrem Glauben stehen.


Wirklich etwas bewirken


Das Erdbeben von 2015 verursachte Schäden in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar (USD). Das entspricht der Hälfte des Bruttoinlandsprodukts von Nepal. Ein großer Teil von Bungamati wurde zerstört, sodass die Bewohner unter äußerst schwierigen Bedingungen leben mussten. Der Notfallplan, an dem WenMei gearbeitet hat, hilft der lokalen Regierung, die Widerstandsfähigkeit der Stadt zu stärken und im Falle von Überschwemmungen oder Schlammlawinen möglicherweise den Verlust von Menschenleben zu verhindern. In vielerlei Hinsicht ähnelte die Arbeit, die WenMei dort leistete, ihrer täglichen Arbeit bei Arcadis. Die Umstände verliehen ihren Bemühungen jedoch mehr Bedeutung.


Helping Nepal recover from the earthquake


Meine Arbeit ist normalerweise für Kommunalregierungen in China. Ich arbeite an Projekten zur Verhinderung von Überschwemmungen oder zur Sanierung von Flüssen oder offenen Gewässern. Dies ist auch großartige Arbeit, die die Lebensqualität verbessert, indem sie die Umwelt verbessert. Aber im Shelter Program habe ich Arbeit für Menschen geleistet, die wirklich sofortige Hilfe brauchen. Seine Fähigkeiten einzusetzen, um Menschen direkt zu helfen, gibt der eigenen Tätigkeit echte Bedeutung. Es war eine sehr erfüllende Arbeit.


Helping Nepal recover from the earthquake

(v.l.n.r.) Arcadianer*innen: Suman Sathyanarayana, Mauricio Aoki de Amaral, Thijs Homan, Massimo Endrizzi, Nieke de Bel, Wen Mei Dubbelaar-Ha, Radboud Buitenrust Hettema, Bert Smolders und Vertreter*innen von UN-Habitat Nepal


Eine neue Art, die Welt zu sehen

So lange sie zurückdenken kann, wollte WenMei anderen helfen. Schon als Kind in Peking hatte sie das Glück, eine liebevolle Familie sowie Zugang zu einer guten Ausbildung zu haben. Und sie freut sich, dass sie durch ihre Arbeit bei Arcadis die Lebensqualität der Menschen in China verbessert. Wie viele von uns machte sich WenMei dennoch Sorgen um ihre Zukunft, und manchmal verlor sie die vielen Dinge aus den Augen, für die sie dankbar sein kann. Die Shelter-Mission in Nepal änderte all das.


Shelter ist eine großartige Gelegenheit, eine Verbindung zu echten Menschen in Not aufzubauen, und mit seiner Arbeit kann man ihnen helfen. Das Shelter-Programm verändert einen als Mensch. Für mich persönlich veränderte es meine Einstellung zum Leben. Ich sah, wie diese Menschen in solcher Armut lebten, und dennoch waren sie bereit, das wenige, was ihnen geblieben war, zu opfern, um anderen zu helfen. Nachdem ich gesehen habe, dass Menschen auch unter diesen unglaublich schwierigen Umständen Freude haben können, bin ich innerlich ruhiger.

Connect with {name} for more information & questions

Arcadis will use your name and email address only to respond to your question. More information can be found in our Privacy policy